Das Urteil bezüglich der Schwarzfärbung der Haare und des Bartes

Frage:

Darf man den Bart schwarz färben?

 

Antwort:

Gepriesen sei Allah!

Es ist nicht zulässig, dass ein Mann seinen Bart schwarz färbt, da die uns überlieferten Berichte dieses verbieten und uns dazu ermahnen, es zu unterlassen. Abu Dāwūd berichtet von Djābir Ibn ‘Abdullah, dass er gesagt hat:

„Abu Quĥāfah wurde am Tag der Eroberung von Mekka geholt und sein Kopf und Bart waren weiß wie die Thuĝāmah (eine Pflanze, deren Blätter und Blüten intensiv weiß sind). Der Gesandte Allahs – möge Allah ihn loben und Heil schenken – sagte: „Ändere (färbe) diese weißen Haare, aber nicht in schwarz.“ [1]

Aĥmad, Abu Dāwūd und al-Naşā`ī berichten von Ibn ‘Abbāş – Allahs Wohlgefallen auf ihm, der gesagt hat:

„Der Gesandte Allahs – möge Allah ihn loben und Heil schenken – sagte: „Es wird ein Volk am Ende der Zeit geben, die ihre Haare schwarz färben wie die Kulturen der Tauben. Sie werden nicht einmal den Duft des Paradieses riechen.““

Es wird aber empfohlen, die grauen oder weißen Haare mit einer anderen Farbe zu färben, außer mit Schwarz, so wie es oben im Ĥadīth von Djābir berichtet wurde.

Es ist zulässig, die Haare mit Henna oder einer anderen Substanz zu färben, die ihm eine rötliche oder gelbliche Farbe verleiht. Denn es wird berichtet, dass der Prophet – möge Allah ihn loben und Heil schenken – seine Haare gelblich gefärbt hat. Muşlim berichtet, dass Abu Bakr sein Haar mit Henna und Katam gefärbt hat und dass ‘Ummar zum Färben seiner Haare Henna verwendet hat. Der Prophet – möge Allah ihn loben und Heil schenken – sagte auch:

„Die besten Dinge, mit denen ihr diese grauen Haare ändern könnt sind Henna und Katam.“ [2]

Und Allah weiß es am besten!

 

Das ständige Komitee (der Gelehrten) für Recherchen und Geben von Rechtssprechungen (Fatwah) – al-Ladjnah ad-Dā’imah (5/166, 167).

 

________________________________________

[1] Verzeichnet bei Muşim, an-Naşā`ī und Ibn Mādjah

[2] Verzeichnet bei Imam Aĥmad, Abu Dāwūd, an-Naşā`ī und at-Tirmidhī, der ihn als authentisch (Şaĥīĥ) gestuft hat

Meistgelesene Beiträge