Das Senken der Blicke (Ĝadd al-Başar)

 


Frage:

Was versteht man unter dem Senken der Blicke?

 

Antwort:

Alles Lob gebührt Allah.

Erstens:          Das Senken der Blicke umfasst in der islamischen Rechtslehre eine Reihe von Dingen:

1.         Der Verzicht auf die Betrachtung der ’Aurah (Reize) der Menschen, einschließlich der Schönheit einer Nicht-Maĥram Frau.

Scheich al-Islam Ibn Taimiyah - möge Allah mit ihm gnädig sein - hat in „Madjmū’ al-Fatāwah (15/414) gesagt: „Der erhabene Allah hat uns in Seinem Buch anbefohlen, die Blicke zu senken. Zum Senken der Blicke gehören zwei Dinge: Der Verzicht auf die Betrachtung der ‘Aurah und der Verzicht auf die Betrachtung der Stellen der Begierde.

Zum ersten Punkt gehört zum Beispiel der Verzicht eines Mannes auf das Betrachten der ‘Aurah einer anderen Person.

Zum zweiten Punkt gehört zum Beispiel der Blick auf unbedeckte Teile einer Nicht-Maĥram Frau. Das ist schwerwiegender als der erste Punkt, so wie auch Alkohol schwerwiegender ist, als totes Fleisch, Blut oder Schweinefleisch. Derjenige, der Alkohol trinkt, wird für diese Tat bestraft. Denn die anderen verbotenen Dinge, die wir zuvor erwähnten, werden nicht so sehr begehrt wie Alkohol.“

2.         Das Senken der Blicke bezüglich der Häuser der Menschen und den Dingen, die hinter verschlossenen Türen geschehen.

Ibn Taimiyah sagte in „Madjmū’ al-Fatāwah“ (15/379): „So wie das Senken der Blicke gegenüber der ‘Aurah der anderen Menschen und gegenüber den verbotenen Dingen gilt, so enthält es auch das Senken der Blicke gegenüber den Häuser der Menschen. Das Haus eines Menschen verbirgt seinen Körper genauso wie seine Kleider dieses tun. Der erhabene Allah erwähnte das Senken der Blicke und das Hüten des Scharms erst nach dem Vers über das Fragen um Erlaubnis, um ein Haus betreten zu dürfen, da das Heim einer Person sein Leib genauso bedeckt wie seine Kleider.“

Ibn al-Qayyim - möge Allah mit ihm gnädig sein - sagte in „Madāridj aş-Şālikīn“ (1 / 117): „Zu den Dingen, die im Bezug auf das Betrachten verboten (Haram) sind, gehört das Betrachten der ‘Aurah. Diese besteht aus zwei Arten: Die ‘Aurah hinter einem Kleidungsstück und die ‘Aurah hinter den Türen.“

3.         Das Senken der Blicke gegenüber den Dingen, die die Menschen an Reichtum, Frauen, Kinder, Hab und Gut und so weiter besitzen.

Der erhabene Allah hat gesagt: "Richte ja nicht deine Augen auf das, was Wir manchen von ihnen paarweise als Nießbrauch gewähren. Und sei nicht traurig über sie. Und senke deinen Flügel für die Gläubigen." [al-Ĥidjr 15:88]

Ibn Şa’dī sagte in seinem „Taffşīr“ (S.434): „Das bedeutet, bewundere nicht ihren Nießbrauch in einer Art und Weise, der den Wunsch in dir für diese weltlichen Vergnügungen und diesem Luxus entfacht und durch den diese Unwissenden getäuscht werden. Sei zufrieden mit dem, was Allah dir an sieben von den sich wiederholenden Versen und (auch) den großartigen Qur`ān gegeben hat (vgl. al-Ĥidjr 15:87).“

Er sagte auch weiter (S.516): „Das bedeutet, lass dich weder von diesen weltlichen Vergnügungen beeindrucken noch betrachte diese und diejenigen immer wieder, die sie genießen, wie zum Beispiel leckere Speisen und Getränke, schöne Kleider, schöne Häuser und geschmückte Frauen. All das ist die Zierde dieser Welt, über die sich derjenige freut, der von ihr betrogen wurde. Diejenigen, die Unrecht tun, genießen diese Dinge, indem sie das Jenseits ignorieren. Doch all das wird bald zu Ende gehen und aufhören zu existieren. Diejenigen, die sie lieben und begehren, werden letztendlich sterben und dann bereuen, wenn keine Reue mehr angenommen wird. Sie werden, wenn die Auferstehung beginnt, realisieren, was sie getan haben. Der erhabene Allah hat all das zu einem Test und einer Prüfung gemacht, um zu sehen, wer von ihr betrogen wird und wer bessere Taten verrichten wird.“

Zweitens:       Die Gelehrten haben viele Vorteile erwähnt, die beim Herabsenken der Blicke erlangt werden können, darunter auch folgende:

Ibn al-Qayyim - möge Allah mit ihm gnädig sein sagte in „al-Djawāb al-Kāfī“ (S.125): „Es gibt eine Reihe von Vorteilen beim Senken der Blicke:

1.         Es ist ein Gehorsam gegenüber dem Befehl Allahs, der den Menschen Glück bringt, sowohl in dieser Welt als auch im Jenseits. Es gibt nichts für eine Person, das ihm in dieser Welt und im Jenseits mehr Nutzen bringen kann, als der Gehorsam gegenüber den Befehlen seines Herrn, Erhaben ist Er. Nur diejenigen werden in dieser Welt und im Jenseits glücklich werden, die sich Seinen Befehlen gefügt haben. Und diejenigen, die in dieser Welt und im Jenseits dem Untergang geweiht sind, sind jene, die gescheitert sind, weil sie Seine Befehle ignoriert haben.

2.         Es verhindert, dass die giftigen Pfeile (des Teufels), die ins Verderben führen, sein Herz erreicht.

3.         Es schafft ein Herz, das sich Allah widmet und sich allein auf Ihn konzentriert. Den Blick schweifen zu lassen, lenkt hingegen das Herz von Allah ab und hält es von Ihm fern. Es gibt nichts, das für eine Person schädlicher sein kann, als wenn er seine Blicke schweifen lässt. Denn es schafft Entfremdung zwischen dem Diener und seinem Herrn.

4.         Es stärkt das Herz und entfacht Freude in ihm, genauso wie das Schweifen lassen der Blicke ihn schwächt und traurig macht.

5.         Es bringt Licht in das Herz, genauso wie das Schweifen lassen der Blicke ihm Dunkelheit bringt. Deshalb erwähnte der erhabene Allah die Verse über das Licht sofort nach dem Befehl zum Senken der Blicke. Der erhabene Allah hat gesagt: "Sag zu den gläubigen Männern, sie sollen ihre Blicke senken und ihre Scham hüten." [an-Nūr 24:30]

Dann gleich nach diesen Versen sagt der erhabene Allah: "Allah ist das Licht der Himmel und der Erde. Das Gleichnis Seines Lichtes ist das einer Nische, in der eine Lampe ist." [an-Nūr 24:35]

Das bedeutet, dass Er Sein Licht in die Herzen Seiner gläubigen Diener steckt, die Seine Gebote befolgen und Seinen Verboten fernbleiben. Wenn das Herz erleuchtet, dann wird zu ihr von allen Seiten Segen kommen. Doch wenn es dunkel ist, dann wird Unheil und Böses von allen Seiten zu ihr kommen. Je mehr eine Person sich der Neuerung, der Irreführung, der Lust, der Vermeidung des rechten Weges, der Abkehr von den Mitteln des Glücks und der Zuwendung zu die Mittel des Unglücks gibt, desto mehr löschen diese Dinge das Licht in seinem Herzen. Wenn das Licht dann völlig erlischt, dann wird diese Person zu einem Blinden, der in der Dunkelheit umherstolpert.

6.         Es erzeugt eine wahre Erkenntnis, die ihm dabei hilft, zwischen Wahrheit und Lüge und zwischen Aufrichtigkeit und Lügen zu unterscheiden […]. Der erhabene Allah belohnt Seinen Diener für seine guten Taten mit etwas ähnlichem. Und wenn er eine Sache für Allah aufgibt, dann wird Er ihm stattdessen etwas besser geben. Das heißt also, dass wenn er seine Blicke senkt und darauf verzichtet, die Dinge zu sehen, die Allah verboten hat, dann wird Allah ihn dieses mit der Erleuchtung seines Herzens kompensieren. Er wird ihm dafür die Tore des Wissens, des Glaubens und der wahren Einsicht öffnen, die nur durch das Licht im Herzen erreicht werden können. Das Gegenteil davon ist die Blindheit, mit der Allah diejenigen beschrieben hat, die sich der Homosexualität zugeschrieben haben, was ja das Gegenteil von Einsicht ist. Allah hat gesagt: "Bei deinem Leben, sie irrten wahrlich in ihrer Trunkenheit umher." [al-Ĥidjr 15:72]

7.         Es schafft ein Herz, das standhaft, mutig und stark ist. Allah wird ihm Einsicht, Kraft und Stärke geben, so wie es in einer Überlieferung über die Gefährten heißt: „Derjenige, der sich gegen seine Launen und Wünsche stellt, aus seinem Schatten flieht der Teufel.“

Auf der anderen Seite steht derjenige, der seinen Launen und Wünschen folgt. Er wird ein Gefühl der Erniedrigung, Entwürdigung, Wertlosigkeit und Bedeutungslosigkeit spüren. Dies ist die Strafe, die Allah für diejenigen bereitstellt, die Ihm nicht gehorchen, so wie es al-Ĥaşan gesagt hat: „Selbst wenn sie die besten Reittiere reiten sollten, werden die Auswirkungen ihrer Sünden nicht von ihrer Seite weichen. Allah besteht darauf, dass derjenige, der Ihm nicht gehorcht, erniedrigt wird.“

Der erhabene Allah hat Macht (und Glorie) eng mit dem Gehorsam Ihm gegenüber verbunden und Demütigung eng mit dem Ungehorsam ihm gegenüber. Allah hat gesagt: "Doch Allah gehört die Macht, und auch Seinem Gesandten und den Gläubigen." [al-Munāfiqūn 63:8] Der erhabene Allah sagte auch: "Und werdet nicht schwach noch seid traurig, wo ihr doch die Oberhand haben werdet, wenn ihr gläubig seid." [Āli-’Imrān 3:139].

Der Glaube ist Wort und Tat, nach innen, wie nach außen. Der erhabene Allah sagt: "Wenn immer einer die Macht anstrebt, so gehört alle Macht Allah. Zu Ihm steigt das gute Wort hinauf, und die rechtschaffene Tat hebt es empor." [Fātir 35:10]

Das heißt, wer Macht will, der soll versuchen, gehorsam gegenüber Allah zu sein und Seiner gedenken, indem er gute Worte sagt und gute Taten verrichtet. In dem „Du’ā` al-Qunūt“ heißt es: „Und wessen Beschützer Du bist, der wird nicht erniedrigt, und wessen Feind Du bist, der wird nicht mächtig!“ Wer also Allah gehorcht, Der wird sein Beschützer in dem Maße sein, wie er Ihm gehorcht. Er wird soviel Unterstützung und Ehre von Ihm erhalten, je mehr er Ihm gegenüber Gehorsam ist. Und wer Ihm nicht gehorcht, Dessen Feind wird Er sein, in dem Maße, wie er Ihm nicht gehorcht. Und er wird soviel Demütigung erhalten, entsprechend seinem Ungehorsam Ihm gegenüber.

8.         Es verschließ dem Teufel den Weg in das Herz. Denn der Teufel dringt mit dem Betrachten (des Verbotenen) in das Herz ein. Mit diesem Betrachten (des Verbotenen) dringt er schneller in das Herz ein, als der Wind durch einen leeren Raum wehen kann. Er macht ihm das, was er (verbotener Weise) betrachtet, attraktiver. Er macht es zu einem Götzen, zu dem sich das Herz widmet. Dann ermutigt er ihn (zur Sünde) und gibt ihm Hoffnung. Er entfacht die Flamme der Begierde in seinem Herzen und verstärkt es mit dem Kraftstoff der Sünde, die sein Herz nur deshalb umschlingen konnte, da er seine Blicke von diesen verbotenen Dingen nicht abwenden konnte. So wird sein Herz entzündet und von allen Seiten mit dem Feuer umgeben, die sich mal in Begeisterung und mal in Enttäuschung umschlagen. Er befindet sich nun mitten in diesen Flammen (der Lust), wie ein Lamm im feurigen Ofen. Daher wird auch die Strafe für diejenigen in al-Barzach sein, die ihre Wünsche mit verbotenen Dingen gestillt haben, dass ein Ofen aus Feuer auf sie wartet.

9.         Es lenkt das Herz ein, an die Interessen zu denken, die ihm wahren Nutzen bringen, sodass er sich nur noch mit diesen beschäftigt. Derjenige jedoch, der seine Blicke schweifen lässt, der wird seine Angelegenheiten vernachlässigen und nur noch seinen Launen und Begierden folgen. Es wird ihn sogar dazu bringen, dass er das Gedenken seines Herrn vernachlässigt. Der erhabene Allah hat gesagt: "Und gehorche nicht jemandem, dessen Herz Wir Unserem Gedenken gegenüber unachtsam gemacht haben, der seiner Neigung folgt und dessen Angelegenheit (durch) Maßlosigkeit (ausgezeichnet) ist." [al-Kahf 18:28]

10.       Zwischen den Augen und dem Herzen besteht eine Verbindung, sodass der eine durch den anderen beeinflusst wird. Wenn einer von ihnen gut wird, wird der andere auch gut. Und wenn der eine beschädigt wird, wenn der andere auch beschädigt sein. Wenn das Herz beschädigt wird, dann wird auch der Blick beschädigt sein. Und wenn der Blick beschädigt wird, dann wird auch das Herz beschädigt sein. Dasselbe gilt auch umgekehrt bezüglich des sich Besserns von einem der beiden.“

 

Und Allah weiß es am besten.

Meistgelesene Beiträge