Das sich Vermischen der Geschlechter

 


Frage:

Dürfen Männer und Frauen zusammen sitzen?

 

Antwort:

Alles Lob gebührt Allah, dem Herrn der Welten.

Es ist nach der islamischen Rechtslehre (Scharī’ah) nicht erlaubt, dass sich Frauen und Männer an einem Platz gemeinsam treffen, sich vermischen und sich gesellen. Ebenfalls ist es nach der Scharī’ah nicht erlaubt, dass sich Frauen vor den Männern enthüllen. Diese Handlungen sind deswegen nicht erlaubt, da sie Auslöser für Versuchungen mit schlimmen Folgen sind, die Leidenschaften anregen und das Begehen von Unsittlichkeiten antreiben bzw. das Falsch-Handeln. Unter den vielen Beweisen, welche sich gegen das sich Vermischen aussprechen, sind unter anderem in Qur`ān und Şunnah folgende zu finden.

In Sure al-Aĥzāb, Vers 53 heißt es (sinngemäß): "[…] Und wenn ihr sie um einen Gegenstand bittet, so bittet sie hinter einem Vorhang. Das ist reiner für eure Herzen und ihre Herzen. " [al-Aĥzāb 33:53]

In seinem Kommentar (Taffşīr) sagt der Gelehrte Ibn Kathir – möge Allah mit ihm barmherzig sein – zu diesem Vers: „Mit dem Verbot die Räume zu betreten, meint Allah im Ganzen sie nicht anzuschauen. Wenn jemand etwas von einer Frau nehmen will, so soll er es tun ohne sie dabei anzuschauen. Wenn jemand eine Frau etwas fragen will, so soll er es hinter einem Vorhang machen.“

Der Prophet – möge Allah ihn loben und Heil schenken – befahl die Trennung zwischen Mann und Frau sogar an jenem Ort, welcher von Allah am meisten geachtet und bevorzugt wird, der Moschee. Diese Trennung wurde verwirklicht, indem man die Reihen der Männer von den Reihen der Frauen getrennt hat. Die Männer wurden angehalten nach dem Pflichtgebet noch in der Moschee zu verweilen, damit die Frauen genug Zeit hatten, die Moschee zu verlassen, so dass sie sich beim Herausgehen nicht vermischen. Auch gab es für die Frauen zum Verlassen der Moschee eine getrennte spezielle Tür.

Beweis für das Vorhergehende ist folgende Überlieferung: „Umm Şalamah – Allahs Wohlgefallen auf ihr – erzählt, dass wenn der Gesandte Allahs –  möge Allah ihn loben und Heil schenken – das Gebet mit dem zweimaligen „aş-Şalāmu ’Aleikum wa Raĥmatullah“ beendete, standen die Frauen auf und verließen die Moschee. Er selber blieb noch eine Weile bevor er ging. Ibn Schihāb sagte, dass er denkt, der Prophet – möge Allah ihn loben und Heil schenken – hätte so gehandelt, damit die Frauen die Möglichkeit hatten noch vor den Männern die Moschee zu verlassen.“ [Verzeichnet bei al-Buchārī, Nr.793]

Abu Dāwūd überliefert (Nr. 876) die gleiche Überlieferung in „Kitāb aş-Şalah“ unter dem Titel „Inşirāf an-Nişā` Qabla r-Ridjāl mina ş-Şalah“ (Weggehen der Frauen vor den Männern nach dem rituellen Gebet).

Ibn ’Ummar berichtet, dass der Gesandte Allahs –  möge Allah ihn loben und Heil schenken –sagte: „Wir lassen diesen Eingang der Moschee nur für die Frauen.“ Nāfi’ sagte: „Ibn ’Ummar trat nie wieder durch diesen Eingang zur Moschee ein, bis er starb.“ [Überliefert bei Abu Dāwūd (Nr.484) in „Kitāb aş-Şalah“: Unterkapitel „at-Taschdik fi Dhālik“].

Abu Hurairah berichtet, dass der Gesandte Allahs  –  möge Allah ihn loben und Heil schenken – sagte: „Die beste Reihe für die Männer im Gebet ist die erste Reihe, und die schlechteste ist die Letzte. Die beste Reihe für die Frauen im Gebet ist die Letzte, und die Schlechteste ist die erste Reihe.“ [Überliefert bei Muşlim (Nr.664)].

Dies ist der stärkste Beweis, welches die Scharī’ah vorbringt, um das Verbot darzulegen. Je weiter die Männer von den Reihen der Frauen entfernt sind, desto besser und umgekehrt. Wenn diese Regelungen und Vorkehrungen innerhalb einer Moschee vorgeschrieben wurden, das ja ein Platz des reinen Gottesdienstes ist, wo die Leute am meisten davon entfernt sind, dass ihre Triebe sich erregen und sie verführt werden können von ihren Leidenschaften, dann gibt es keinen Zweifel daran, dass die gleichen Regelungen und Vorkehrungen noch strenger an anderen Plätzen befolgt werden müssen.

Abu Usayd al-Anşārī berichtet, dass er Allahs Gesandten –  möge Allah ihn loben und Heil schenken – hörte, als er zu den Frauen auf seinem Weg, außerhalb der Moschee als er sah wie sich Männer und Frauen auf dem Heimweg vermischten, sagte: „Macht Platz (d.h. lauft bei der Seite), denn es ist nicht passend für euch auf der Mitte der Strasse zu laufen.“ Nachdem liefen die Frauen so nah an der Wand das ihr Kleider daran hängen bleiben könnten. [Überliefert bei Abu Dāwūd in „Kitāb al-Adabb min Şunnanihi“, Unterkapitel: „Maschiyu n-Nişā` ma’a r-Ridjāl fi t-Tarīq“].

 

Und Allah weiß es am besten!

Meistgelesene Beiträge