Ĥadīth 56: „Wenn jemand das Gebet in der Gemeinschaft verrichtet, wird dies (an Lohn) für ihn um fünfundzwanzigmal vermehrt

Ĥadīth 56:

Von Abū Hurairah, Allahs Wohlgefallen auf ihm, wird berichtet, dass er sagte: „Der Gesandte Allahs, möge Allah ihn loben und Heil schenken, sagte: „Wenn jemand das Gebet in der Gemeinschaft verrichtet, wird dies (an Lohn) für ihn um fünfundzwanzigmal vermehrt, als wenn er allein in seiner Wohnung oder in seinem Laden betet. Und dies geschieht dann, wenn er sich fürs Gebet wäscht und dies gründlich macht, dann hinausgeht, wobei ihn nichts anderes hinausbewegt als das Gebet, so wird kein Schritt von ihm gemacht, ohne dass ihm dafür (sein Lohn) um eine Rangstufe erhöht und eine Sünde erlassen wird.…

Weiterlesen: Ĥadīth 56: „Wenn jemand das Gebet in der Gemeinschaft verrichtet, wird dies (an Lohn) für ihn um fünfundzwanzigmal vermehrt

Ĥadīth 55: „Das Gebet in der Gemeinschaft ist um siebenundzwanzig Stufen besser als das Gebet des Einzelnen.“

Ĥadīth-Nr. 55:

Von ‘Abdullah Ibn ‘Ummar, Allahs Wohlgefallen auf ihnen, wird berichtet, dass der Gesandte Allahs, möge Allah ihn loben und Heil schenken, sagte: „Das Gebet in der Gemeinschaft ist um siebenundzwanzig Stufen besser als das Gebet des Einzelnen.“

 

Sprachliche Analyse des Ĥadīths:

  • „Um siebenundzwanzig Stufen“: Ibn al-Athīr sagte: „Er sagte weder „um das siebenundzwanzig Fache“ noch „siebenundzwanzigmal“ oder ähnliches, da er hier die Belohnung in Form von Erhöhung und des Aufsteigen der Stufen nach oben beabsichtigt hat.“

 

Zusammenhängende Bedeutung:

Dieser Ĥadīth verweist hier auf Bedeutung des Gebets in der Gemeinschaft bezüglich der Gunst, im Vergleich…

Weiterlesen: Ĥadīth 55: „Das Gebet in der Gemeinschaft ist um siebenundzwanzig Stufen besser als das Gebet des Einzelnen.“

KAPITEL: Das Nachholen der verpassten Gebete und ihre Reihenfolge (Ĥadīth 54)

Ĥadīth 54:

Von Djābir Ibn ‘Abdullah, Allahs Wohlgefallen auf ihnen, wird berichtet, dass ‘Ummar Ibn al-Khattāb, Allahs Wohlgefallen auf ihm, am Tage von al-Khandaq (zum Propheten, möge Allah ihn loben und Heil schenken) kam, während die Sonne bereits untergegangen war und er die Ungläubigen von Quraisch beschimpfte. Er sagte: „O Gesandter Allahs, ich kam nicht dazu, das ’Aşşr-Gebet zu verrichten, bis die Sonne fast untergegangen war.“

Der Prophet, möge Allah ihn loben und Heil schenken, sagte: „Bei Allah! Ich habe es noch nicht verrichtet.“ Er (Djābir Ibn ‘Abdullah) sagte weiter: Wir gingen daraufhin zum Buttĥān und er verrichtete dort…

Weiterlesen: KAPITEL: Das Nachholen der verpassten Gebete und ihre Reihenfolge (Ĥadīth 54)

KAPITEL: Die Gunst und die Pflicht des Gebets in der Gemeinschaft

Zur Glorie dieser Scharī’ah gehört, dass sie in zahlreichen Anbetungen das sich Versammeln erlässt, die ein Ausdruck für islamische Tagungen sind. Darin versammeln sich die Muslime, damit sie mit einander kommunizieren, sich kennenlernen, sich gegenseitig in ihren Angelegenheiten beratschlagen, sich gegenseitig helfen beim Lösen von diesen und um Untereinader Meinungen auszutauschen.

Diese Versammlungen sind von gewaltigem Vorteil und großem Nutzen, die kaum aufzählbar sind, wie zum Beispiel, das Belehren der Unwissenden, das Helfen der Schwachen, das Sänftigen der Herzen, das Zeigen der Stärke des Islams und das Nachkommen der islamischen Riten.

Das erste solcher Tagungen, ist das Gebet in der Gemeinschaft (Şalāt al-Djamā’ah) in der Moschee. Dieses ist eine kleine Tagung, die in der Moschee eines Viertel stattfindet und zwar jeden Tag und jede Nacht, fünfmal. So findet eine Kommunikation unter ihnen, sie lernen sich kennen und Verwirklichen den Kern der großen islamischen Einigkeit.

Weiterlesen: KAPITEL: Die Gunst und die Pflicht des Gebets in der Gemeinschaft

Ĥadīth 52-53: „Es gibt kein Gebet nach dem Morgen, bis die Sonne aufgeht, und es gibt kein Gebet, nach dem Nachmittag bis die Sonne untergeht.“

Ĥadīth-Nr. 52

Von ‘Abdullah Ibn ‘Abbas, Allahs Wohlgefallen auf ihnen, wird berichtet, dass er sagte: „Vor mir haben vertrauenswürdige Männer - und der vertrauenswürdigste unter ihnen bei mir war ‘Ummar - bestätigt, dass der Gesandte Allahs, möge Allah ihn loben und Heil schenken, die Verrichtung des Gebets in den Zeitspannen verbot, welche zwischen dem Morgengebet (aş-Şubĥ) und dem Aufgang der Sonne sowie zwischen dem Nachmittagsgebet (‘Aşşr) und dem Untergang der Sonne liegen.“

 

Ĥadīth-Nr. 53

Von Abu Şa'īd al-Khudrī, Allahs Wohlgefallen auf ihm, wird berichtet, dass der Gesandte Allahs, möge Allah ihn loben und Heil schenken, sagte: „Es gibt…

Weiterlesen: Ĥadīth 52-53: „Es gibt kein Gebet nach dem Morgen, bis die Sonne aufgeht, und es gibt kein Gebet, nach dem Nachmittag bis die Sonne untergeht.“

Meistgelesene Beiträge