Zweiter Ĥadīth: „Wehe den Fersen vor dem Feuer.“

 


Zweiter Ĥadīth:

 

 

عَنْ عَبْد الله بْن عَمْرو بْنِ الْعَاص، وَأبـي هُرَيرةَ، وَعَائِشَةَ رَضِى اللّه تَعَالَى عَنْهم قالوا: قالَ رَسُولُ الله صَلَّى اللَه عَلَيْهِ وسَلَّمَ:

" وَيْلٌ لِلأَعْقابِ مِنَ النَّار".

 

’Abdullah Ibn ’Amr Ibn al-’Āş, Abū Hurairah und ’Ā`ischah, Allahs Wohlgefallen auf ihnen allen, berichteten, dass der Prophet, möge Allah ihn loben und Heil schenken, sagte: „Wehe den Fersen vor dem Feuer.“

 

Sprachliche Analyse des Ĥadīths:

وَيْلٌ (Waylunn – hier mit Wehe übersetzt) bedeutet im arabischen: Qual, Leiden, Zerstörung. Waylunn ist im Infinitiv,

الأعقاب (al-A’qāb) ist der Plural von „عقب“ (’Aqibb), was Ferse bedeutet und den hinteren Teil des Fußes beschreibt. Hiermit ist jedoch die Person an sich gemeint.

Mit „den Fersen“ sind hier die Fersen damit gemeint, die nicht vom Wasser berührt wurden. An diese Fersen ist diese Androhung gerichtet.

 

Zusammenhängende Bedeutung:

Der Gesandte Allahs, möge Allah ihn loben und Heil schenken, warnt hier vor der Vernachlässigung im Bezug auf den Wudū` und vor dem zu kurz treten gegenüber diesem. Er drängt sogar dazu, dass man sich um die Vollendung des Wudū`  bemühen soll.

Da das Wasser das hintere Teil des Fußes meistens nicht erreicht und der Wudū` und somit auch das Gebet dadurch Makel bekommen, hat er, möge Allah ihn loben und Heil schenken, uns berichtet, dass den Fersen und seiner Person, die vernachlässigend im Bezug auf ihre Reinheit war, die ihm vorgeschrieben wurde, Qualen erwarten.

 

Der Nutzen aus diesem Ĥadīth:

Es ist erforderlich, dass man sich um jeden Körperteil fürsorglich kümmert, der vom Wudū` betroffen ist und dass man kein Stück davon vernachlässigt. Der Ĥadīth hier ist bezogen auf die Füße. Doch er kann auch auf die restlichen Körperteile angewandt werden. Denn auch über die anderen Körperteile gibt es klare Texte dafür.

Eine schlimme Bestrafung erwartet denjenigen, der vernachlässigend in seinem Wudū` ist.

Die Pflicht bei den Füßen ist es, dass sie im Wudū` gewaschen werden müssen. All die authentischen Belege weisen gemeinsam darauf hin. Hierbei herrscht Konsens unter der Ummah (Gemeinschaft). Das steht im Gegensatz zu den Abweichungen der Schiiten, die sich hier sowohl der Mehrheit dieser Ummah widersetzt haben als auch den klaren Aĥādīthe, in denen der Prophet, möge Allah ihn loben und Heil schenken, dies getan und seinen Gefährten gelehrt hat. Außerdem widersprechen sie hier auch der klaren Tatsache, dass das Waschen der Füße vorzüglicher und sauberer ist, als das lediglich drüber streichen. Das Waschen der Füße ist der Bedeutung des Ĥadīths am nächsten.

حديث عائشة تفرد به مسلم

Den Ĥadīth von ’Ā`ischah hat Muşlim als einziger berichtet.

Meistgelesene Beiträge