Das Verdeutlichen der Menge an Wasser, das ausreichend ist, um den Ĝuşl für die Djanābah durchzuführen

Von Abū Dja’far Muĥammad Ibn ‘Alī Ibn al-Ĥuşşain Ibn ‘Alī Ibn Abī Tālib, Allahs Wohlgefallen auf ihnen, wird berichtet, dass er und sein Vater bei Djābir Ibn ‘Abdullāh waren, als Leute bei ihm waren. Sie fragten ihn bezüglich des Ĝuşls, worauf er antwortete: „Für dich reicht von ein Şā‘[1] (an Wasser) aus.“

Daraufhin sagte ein Mann: „Für mich reicht das nicht.“ Djābir antwortete: „Dies reichte demjenigen aus, der mehr Haare hatte als du und auch besser war – damit meinte er den Gesandten Allahs, möge Allah ihn loben und Heil schenken – worauf er danach das Gebet in einem Gewand verrichtete.“ In einem anderen Wortlaut heißt es: „Der Prophet, möge Allah ihn loben und Heil schenken, pflegte dreimal Wasser auf sein Kopf zu kippen.“

Der Verfasser sagte: „Der Mann, der gesagt hat, dass es für ihn nicht ausreichen würde, war al-Ĥaşşan Ibn Muĥammad Ibn ‘Alī Ibn Abī Tālib, Allahs Wohlgefallen auf ihnen, dessen Vater Muĥammad Ibn al-Ĥanafiyyah war.

 

Zusammenhängende Bedeutung:

Abū Dja’far und sein Vater befanden sich beim edlen Gefährten Djābir Ibn ‘Abdullāh, als Leute bei ihm waren. Die Leute fragten Djābir, wie viel Wasser wohl ausreichen würde, um den Ĝuşl für die Djanābah zu vollziehen. Er sagte: „Für dich reicht von ein Şā‘(an Wasser) aus.“

Auch al-Ĥaşşan Ibn Muĥammad Ibn al-Ĥanafiyyah befand sich unter den Leuten, die bei Djābir waren. Er sagte, dass diese Menge an Wasser für ihn nicht ausreichend wäre, um den Ĝuşl für die Djanābah zu vollziehen.

Daraufhin sagte Djābir: „Diese Menge reichte demjenigen aus, der mehr Haare hatte als du und auch besser war, sodass er mehr auf seine Reinheit und seiner Religion geachtet hat als du – damit meinte er den Gesandten Allahs, möge Allah ihn loben und Heil schenken.“

Nachdem er dann seinen Ĝuşl mit der Menge von ein Şā‘ vollzogen hatte, verrichtete er als Vorbeter das Gebet. Das beweist, dass er mit dieser Menge von ein Şā‘ wieder die Reinheit von der Djanābah erlangt hatte, die erforderlich war.

 

Der Nutzen aus diesem Ĥadīth:

1.      Die Pflicht, den Ĝuşl für die Djanābah zu vollziehen. Dies erreicht man, indem man Wasser auf alle Gliedmaßen kippt, sodass das Wasser darauf abfließt. Wenn das erreicht wurde, dann ist man der Pflicht damit nachgekommen.

2.      In diesem Ĥadīth ist weder ein Beweis dafür, dass das Schrubben erforderlich ist noch umgekehrt.

3.      Ein Şā‘, der ja aus vier Amdād (Pl. von Mudd) besteht, reicht für den Ĝuşl für die Djanābah völlig aus. Ibn Daqīq al-‘Ayd hat gesagt: „Dieses Maß dient nicht der absoluten Beschränkung (und ist lediglich ein Richtmaß). Die Aĥādīthe weisen unterschiedliche Maßeinheiten vor. Dies hat den Grund – und Allah weiß es am besten – weil die Zeiten und Begebenheiten unterschiedlich waren, wie ob genug oder nur wenig Wasser vorhanden ist oder ob man sich auf Reise befindet oder daheim ist.

4.      Es ist erwünscht, die Menge an Wasser für die Tahārah gering zu halten.

Die Ablehnung gegenüber einer Haltung, die der Şunnah des Propheten, möge Allah ihn loben und Heil schenken, widerspricht.

 

 

 



[1]
Ein Şā‘ sind vier Mudds. Und ein Mudd ist die Menge, die ein durchschnittlich großer Mensch mit beiden Händen schöpfen kann (etwa 3 kg - also knapp 3 Liter)

Meistgelesene Beiträge