Ein Ratschlag von Scheich Şāliĥ Ben Şa’d aş-Şuĥaimī

 


Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen. Alles Lob gebührt dem Herrn der Welten. Und Lob und Heil seien auf den edelsten Gesandten, unseren Propheten Muĥammad und auf seine Angehörigen und all seinen Gefährten.

Um fortzufahren:

Ich möchte speziell die Suchenden nach Wissen (arab. Talabatt al-‘Ilm) auf einige Notwendigkeiten hinweisen, die beim Erteilen von Ratschlägen (arab. Naşīĥah) zu beachten sind. Ich warne mich selbst und euch vor folgenden Dingen:

Ich warne vor Verbindlichkeiten. Denn zahlreiche Verbindlichkeiten lassen eine Person glauben, einen Fehler entdeckt zu haben da, wo kein Fehler ist. Und wehe dir vor der Zerstückelung der Worte deines Bruders. Denn dies schafft einen Spalt, dessen Folgen übel sind. Und wehe dir, dass du voreilig wirst im Bezug auf das Urteilen über andere. Und wehe dir, dass du die Gerüchte annimmst: "O die ihr glaubt, wenn ein Frevler zu euch mit einer Kunde kommt, dann schafft Klarheit." Und der erhabene Allah sagt auch: "O die ihr glaubt, wenn ihr auf Allahs Weg umherreist, dann unterscheidet klar und sagt nicht zu einem, der euch Frieden anbietet: „Du bist nicht gläubig“, wobei ihr nach den Glücksgütern des diesseitigen Lebens trachtet."[2]

Kehre zu den Großgelehrten zurück, wenn du dir bei einer Sache unsicher bist. Und wehe dir, dass du zu den Leuten gehörst, die etwas vorgeben, was sie nicht sind. Und wehe dir vor den Leuten der Verbindlichkeit, der Überheblichkeit, der Besserwisserei und des Mangels an Bescheidenheit gegenüber den Gelehrten und den Suchenden nach Wissen. Denn dies gehört wahrlich zur Krankheit unserer Zeit. Viele haben sich auf Dinge eingelassen, die sie nicht bewältigen können. Andere wiederum haben Türen eingestürmt, die sie weder richtig öffnen konnten noch damit umzugehen wussten, sodass sie dadurch Auseinandersetzung, Aufruhr und Meinungsverschiedenheit verursacht haben. Dadurch wurde der Kreis der Betroffenen immer weiter ausgedehnt und Hass, Neid, Spaltung und Verlust geschürt. Vor allem, wenn diese Angelegenheiten vor Leuten gebracht wurden, die nicht Herr darüber sind. Dies gehört wahrlich zu den Vorboten der Letzten Stunde.

Sei deshalb vorsichtig, o Diener Allahs, und kehre zu den Großgelehrten zurück, wenn du bezüglich einer Angelegenheit verwirrt bist. Und wehe dir, dass du die Aussagen deines Bruders verdrehst oder diese entsprechend deiner Neigung aufnimmst. Es gibt einige, die Hart sind bezüglich des Verständnisses der Aussagen anderer, indem sie den Texten und Aussagen der anderen die Hälse verdrehen, so wie es ihnen gerade passt. Dies gleicht manchmal dem Vorgehen der Juden. Als Allah ihnen anbefohlen hat zu sagen „Ĥiţţah“ (Vergebung), sagten sie „Ĥinţţah“ (Weizen)!

Sei deshalb vorsichtig, o Diener Allahs, vor solch einem Verhalten. Übermittle nur das weiter, was du weißt, worüber du dir sicher bist und was du vollständig beherrschst. Was die Angelegenheiten anbetrifft, worüber du dir nicht sicher bist, so überlasse diese jenen, die sie begreifen. Und wehe dir vor der Selbstüberschätzung und der Voreiligkeit beim Urteilen über andere. Wehe dir, dass du voreilig reagierst, sobald du einen Fehler bei deinem Bruder findest!

Es gibt Menschen, die voreilig über ihre Brüder urteilen, obwohl alle den gleichen Manhadj folgen. Sie machen dann Dinge verbindlich, die nicht verbindlich sind und bringen Texte ins Spiel, die dort nicht hingehören. Sie tragen dann Beweise vor, die nicht in diesem Zusammenhang passen. Sie übertragen die Aussagen ihrer Brüder auf Dinge, die nicht damit gemeint waren. Dabei sind sie besserwisserisch, überheblich und hart in ihren Aussagen auf eine Art und Weise, die man sich gar nicht vorstellen kann. Sei deshalb vorsichtig, o Diener Allahs, vor solch einem Verhalten.

"Rufe zum Weg deines Herrn mit Weisheit und schöner Ermahnung, und streite mit ihnen in bester Weise."

Ich warne euch auch davor, dass ihr die Hälse der Aussagen der Gelehrten zu eurem Vorteil verdreht oder dass ihr diese Aussagen auf Dinge überträgt, die nicht damit gemeint waren. Einige von ihnen suchen einen ehrenwerten Gelehrten und bedeutenden Scheich auf und stellen ihm einige Fragen, die dem Anschein nach, wissenschaftliche Fragen sind. Sie sagen zum Scheich: „Was hältst du von einer Person, die das und das sagt?“ Der Scheich gibt daraufhin eine angemessene Antwort darauf, die gut, stark und auf die Frage bezogend ist. Dann geht der Fragesteller hin und stellt diese Antwort in einigen Internetseiten und Seiten des Abfalls rein, mit der Überschrift: „Der ehrenwerte Scheich soundso widerlegt den soundso.“ Dabei kann es vorkommen, dass die Person, die damit widerlegt werden sollte, selbst ein Gelehrter ist oder ein Suchender nach Wissen, der sich auf dem Manhadj der Gelehrten befindet. Dies bildet eine ungeheure Gefahr, da sie den Sinn der Worte verdrehen.

Die Internetseiten sind voll mit diesem Abschaum. Seid deshalb gewarnt vor diesen Dingen. Seid wirklich äußerst vorsichtig diesbezüglich. Boykottiert alle Internetseiten, die diesem Beispiel folgen und haltet euch fern davon. Alle Internetseiten, die nichts anderes im Sinn haben, als das Verbreiten der Meinungen von kleinen Leuten, also jenen, die einen kleinen Verstand besitzen und lediglich kleine Fledermäuse sind. Sie sind es, die den Ruf der Suchenden nach Wissen in Verruf gebracht haben, nur weil sie Neid gegen den und den hegen. Sie gleichen vollkommen dem folgenden Sprichwort: „Diese Person bittet für den Wolf um Erfolg und beweint mit dem Schäfer dessen Verlust.“

Viele Menschen beschreiten bereits diesen Weg. Du findest vor, dass sie sich tagtäglich ändern, heute sind sie mit der und der Person und morgen schon wieder mit einer anderen.

Und wehe euch, dass ihr von bestimmten Urteilen abhängig werdet oder dass eurer Ruf (arab. Da‘wah) von Personen abhängig wird. Denn dies ist eines der Farben dieser abscheulichen Parteilichkeit (arab. Ĥizbiyah), vor der manche zwar warnen, jedoch bereits selbst darin verwickelt sind. Seid vorsichtig diesbezüglich. Beschreitet den Weg der rechtschaffenen Şalaf (Vorfahren). Folgt dem Manhadj unserer Gelehrten im Rufen zu Allah, Dem Erhabenen, wie zum Beispiel den von unserem Scheich Ibn Bāz,  Scheich al-‘Uthaimīn, Scheich al-Amīn und Scheich al-Albānī, möge Allah mit ihnen gnädig sein, aber auch Scheich Ĥammād, Scheich ‘Ummar Ben Muĥammad Fulātah, Scheich Muĥammad Amān und adere solcher Gelehrte, die bereits zu ihren Herrn zurückgegangen sind. Wir bitten Allah, dass Er mit ihnen gnädig sein möge.

Zu ihnen gehören auch unsere derzeitigen Gelehrten, wie der ehrenwerte Scheich ‘Abdul-‘Azīz  Ben ‘Abdullah Āl asch-Scheich, der ehrenwerte Scheich Şāliĥ al-Fauzān, der ehrenwerte Scheich Şāliĥ al-Laĥaydān, der ehrenwerte Scheich ‘Abdullah al-Ĝadyān, der ehrenwerte Scheich Şāliĥ Ben ‘Abdullah Āl asch-Scheich, der ehrenwerte Scheich ‘Abdul-Muĥşin al-‘Abbād al-Badr, der ehrenwerte Scheich ‘Alī Ben Nāşir al-Faqīhī, der ehrenwerte Scheich Rabee‘ Ben Hādī al-Madkhalī, der ehrenwerte Scheich Zaid Ben Hādī al-Madkhalī, der ehrenwerte Scheich an-Nadjmī, möge Allah mit ihm gnädig sein und andere mehr, die ich in dieser Kürze nicht namentlich erwähnt habe und weil die Zeit sonst nicht ausgereicht hätte.

Was uns kleinen Leute anbetrifft, so seht euch vor! Nehmt diese nicht zu eurer Hauptquelle, auf die ihr euch beruft, außer wenn es jene sind, die auf den Weg dieser Gelehrten, die ich zuvor erwähnt habe, schreiten. Derjenige, der ihrem Weg folgt, von dem nehmen wir und wer sich von ihrem Weg entfernt, von ihm entfernen wir uns auch. Derjenige, der nur Bekanntheit erlangen will, indem er diese Verbindlichkeiten und Verfolgungen verbreitet und den Ruf der Brüder in Verruf bringt oder ähnliches, der stellt eine enorme Gefahr dar. Deshalb entfernt euch von ihm.

Möge Allah uns allen zum Wissen führen, der nützlich ist, und zu den Taten, die rechtschaffend sind. Und möge Allah unseren Propheten Muĥammad loben und Heil schenken, ihm und seinen Angehörigen.

 

Scheich Şāliĥ Ben Şa’d aş-Şuĥaimī

Al-Ĥudjurāt 49:6

An-Nişā` 4:94

An-Naĥl 16:125

Meistgelesene Beiträge