Das Verbot, das andere Geschlecht nachzuahmen

 

Altes Testament:

  • 5. Mose 22,5: „Ein Weib soll nicht Mannsgewand tragen, und ein Mann soll nicht Weiberkleider antun; denn wer solches tut, der ist dem HERRN, deinem Gott, ein Gräuel.“

Wie sich eine Frau zu verhalten hat

 

Altes Testament:

  • 1 Timotheus 2,9-15: „Desgleichen daß die Weiber in zierlichem Kleide mit Scham und Zucht sich schmücken, nicht mit Zöpfen oder Gold oder Perlen oder köstlichem Gewand, Ihr Schmuck soll nicht auswendig sein mit Haarflechten und Goldumhängen oder Kleideranlegen, sondern, wie sich's ziemt den Weibern, die da Gottseligkeit beweisen wollen, durch gute Werke. und die ein Zeugnis habe guter Werke: so sie Kinder aufgezogen hat, so sie gastfrei gewesen ist, so sie der Heiligen Füße gewaschen hat, so sie den Trübseligen Handreichung getan hat, so sie in allem guten Werk nachgekommen ist. Ein Weib lerne in der Stille mit aller Untertänigkeit. Die Weiber seien untertan ihren Männern als dem HERRN. Einem Weibe aber gestatte ich nicht, daß sie lehre, auch nicht, daß sie des Mannes Herr sei, sondern stille sei. Wie in allen Gemeinden der Heiligen lasset eure Weiber schweigen in der Gemeinde; denn es soll ihnen nicht zugelassen werden, daß sie reden, sondern sie sollen untertan sein, wie auch das Gesetz sagt. Und zum Weibe sprach er: Ich will dir viel Schmerzen schaffen, wenn du schwanger wirst; du sollst mit Schmerzen Kinder gebären; und dein Verlangen soll nach deinem Manne sein, und er soll dein Herr sein. Denn Adam ist am ersten gemacht, darnach Eva. Und Adam ward nicht verführt; das Weib aber ward verführt und hat die Übertretung eingeführt. Und das Weib schaute an, daß von dem Baum gut zu essen wäre und daß er lieblich anzusehen und ein lustiger Baum wäre, weil er klug machte; und sie nahm von der Frucht und aß und gab ihrem Mann auch davon, und er aß. 15Sie wird aber selig werden durch Kinderzeugen, so sie bleiben im Glauben und in der Liebe und in der Heiligung samt der Zucht.“
  • Jesus Sirach 25,14: „Jedes Ungemach, nur kein Ungemach durch die zurückgesetzte Frau, jede Rache, nur nicht die Rache durch die Nebenfrau.“
  • Jesus Sirach 25,15: „Kein Gift ist schlimmer als Schlangengift, kein Zorn schlimmer als Frauenzorn.“
  • Jesus Sirach 25,16: „Lieber mit einem Löwen oder Drachen zusammenhausen, als bei einer bösen Frau wohnen.“
  • Jesus Sirach 25,17: „Die Schlechtigkeit einer Frau macht ihr Aussehen düster und verfinstert ihr Gesicht wie das einer Bärin.“
  • Jesus Sirach 25,22: „Denn harte Knechtschaft und Schande ist es, wenn eine Frau ihren Mann ernährt.“
  • Jesus Sirach 25,24: „Von einer Frau nahm die Sünde ihren Anfang, ihretwegen müssen wir alle sterben.2
  • Jesus Sirach 25,25: „Gib dem Wasser keinen Abfluss und einer schlechten Frau keine Freiheit.“
  • Jesus Sirach 26,3: „Eine gute Frau ist ein guter Besitz; er wird dem zuteil, der Gott fürchtet.“
  • Jesus Sirach 26,7: „Ein scheuerndes Ochsenjoch ist eine böse Frau, wer sie nimmt, fasst einen Skorpion an.“
  • Jesus Sirach 26,8: „Großer Verdruss ist eine trunksüchtige Frau; sie kann ihre Schande nicht verbergen.“
  • Jesus Sirach 26,9: „Die lüsterne Frau verrät sich durch ihren Augenaufschlag, an ihren Wimpern wird sie erkannt.“
  • Jesus Sirach 26,14: „Eine Gottesgabe ist eine schweigsame Frau, unbezahlbar ist eine Frau mit guter Erziehung.“
  • Jesus Sirach 26,22: „Eine käufliche Frau ist dem Auswurf gleichzuachten, eine Verheiratete ist für ihren Liebhaber der Turm des Todes.“
  • Jesus Sirach 26,24: „Eine schamlose Frau zerstört den Scham, eine anständige Frau hat Scheu auch vor ihren Mann.“

Die Stellung des Mannes gegenüber der Frau

 

Altes Testament:

Das sich unterwerfen der Frau dem Mann gegenüber:

  • Korinther 11,9: „Und der Mann ist nicht geschaffen um des Weibes willen, sondern das Weib um des Mannes willen.“
  • Epheser 5,33: „Doch auch ihr, ja ein jeglicher habe lieb sein Weib als sich selbst; das Weib aber fürchte den Mann.“
  • Epheser 5,22: „Die Weiber seien untertan ihren Männern als dem HERRN.“
  • 1. Mose 3,16: „Und zum Weibe sprach er: […] und dein Verlangen soll nach deinem Manne sein, und er soll dein Herr sein.“
  • 1 Timotheus 2,12: „Einem Weibe aber gestatte ich nicht, daß sie lehre, auch nicht, daß sie des Mannes Herr sei, sondern stille sei.“

Schande, wen die Frau ihren Mann ernährt:

  • Jesus Sirach 25,22: „Denn harte Knechtschaft und Schande ist es, wenn eine Frau ihren Mann ernährt.“

Ermahnung der Männer, sich keiner Frau auszuliefern:

  • Jesus Sirach 9,2: „Liefere dich nicht einer Frau aus, damit sie nicht Gewalt bekommt über dich.“
  • Jesus Sirach 9,3: „Nah dich nicht einer fremden Frau, damit du nicht in ihre Netze fällst.“
  • Jesus Sirach 9,4: „Verkehr nicht mit einer Saitenspielerin, damit du nicht durch ihre Töne gefangen wirst.“
  • Jesus Sirach 9,6: „Gib dich nicht mit einer Dirne ab, damit sie dich nicht um dein Erbe bringt.“
  • Jesus Sirach 9,8: „[…] „Wegen einer Frau kamen schon viele ins Verderben, sie versengt ihre Liebhaber wie Feuer.“

 

Neues Testament:

  • Epheser 5,23: „Denn der Mann ist des Weibes Haupt.“
  • 1. Petrus 3,1: „Desgleichen sollen die Weiber ihren Männern untertan sein.“
  • 1. Korinther 14,34-35: „Wie in allen Gemeinden der Heiligen lasset eure Weiber schweigen in der Gemeinde; denn es soll ihnen nicht zugelassen werden, dass sie reden, sondern sie sollen untertan sein, wie auch das Gesetz sagt. Wollen sie etwas lernen, so lasset sie daheim ihre Männer fragen. Es steht den Weibern übel an, in der Gemeinde zu reden.“

Die Pflicht, das Kopftuch zu tragen

 

Neues Testament:

Kopftuchpflicht während des Gebetes:

  • Korinther 11,5-6: „Ein Weib aber, das da betet oder weissagt mit unbedecktem Haupt, die schändet ihr Haupt, denn es ist ebensoviel, als wäre es geschoren. Will sie sich nicht bedecken, so schneide man ihr das Haar ab. Nun es aber übel steht, daß ein Weib verschnittenes Haar habe und geschoren sei, so lasset sie das Haupt bedecken.“

Anderer Wortlaut: „Eine Frau aber entehrt ihr Haupt, wenn sie prophetisch redet und dabei ihr Haupt nicht verhüllt. Sie unterscheidet sich dann kaum von einer Geschorenen.  Wenn die Frau kein Kopftuch trägt, soll sie sich doch gleich die Haare abschneiden lassen. Ist es aber für eine Frau eine Schande, sich die Haare abzuschneiden oder sich kahlscheren lassen, dann soll sie sich auch verhüllen.“

 

Zins- und Schweinefleischverbot

 

Altes Testament:

Zinsverbot:

  • Hesekiel 18,13: „[…] auf Wucher gibt, Zins nimmt: sollte der Leben? Er soll nicht leben, sondern weil er solche Gräuel alle getan hat, soll er des Todes sterben; sein Blut soll auf ihm sein.“

Schweinefleischverbot:

  • 3. Mose 11,7: „Und ein Schwein spaltet wohl die Klauen, aber es wiederkäut nicht; darum soll's euch unrein sein.“
  • 5. Mose 14,8: „Das Schwein, ob es wohl die Klauen spaltet, so wiederkäut es doch nicht: es soll euch unrein sein. Ihr Fleisch sollt ihr nicht essen, und ihr Aas sollt ihr nicht anrühren.“
Seite 1 von 2