Scheikh ‘Abdul-Muĥşin al-‘Abbād (geb. 1353 n.H. / 1934 n.Ch.)

Er ist der Scheikh, der Ĥadīth-Gelehrte und Faqīh, der Şalafī-Gelehrte ‘Abdul-Muĥşin Ibn Ĥammad Ibn ‘Abdul-Muĥşin Ibn ‘Abdullah Ibn Ĥammad Ibn ‘Uthmān Āl Badr.

Seine Familie:                        Die Familie Āl Badr stammte von den Āl Djallāş ab, dem Stamm von ‘Anizzah. Sein Urgroßvater ‘Abdullah hatte den Spitznahmen „‘Abbād“ gehabt. Einige seiner Urenkel sind unter diesem Spitznamen weiterhin bekannt, unter ihnen auch der Scheikh. Seine Mutter ist die Tochter von Şulaimān Ibn ‘Abdullah Āl Badr.

Seine Geburt und Erziehung:         Scheikh ‘Abdul-Muĥşin al-‘Abbād wurde in der Nacht zum Dienstag, nach dem ‘Ischā`-Gebet im Monat Ramadan 1353 n.H. (1934 n.Ch.) in der Stadt az-Zulfī geboren. Dort verbrachte er auch seine Jugend und lernte bei den dortigen Maschāyikh das Schreiben und Lesen und andere Grundlagen.

Einige Seiner Lehrer waren:                        Scheikh Muĥammad Ibn Ibrāhīm, Scheikh ‘Abdul-‘Azīz Ben Bāz, Scheikh Muĥammad al-Amīn asch-Schinqītī, Scheikh ‘Abdur-Razzāq al-Ifrīqī, Scheikh ‘Abdur-Razzāq ‘Afīfī.

Sein Studium:                        Als im Jahre 1368 n.H. die erste Grundschule in Zulfī eröffnet wurde, ist er dort in die Schule gegangen. Danach zog er weiter nach Riyad, um sich im wissenschaftlichen Institut von Riyad einzuschreiben. Das war das Jahr, in der Scheikh ‘Abdul-‘Azīz Ben Bāz, möge Allah mit ihm gnädig sein, von al-Khardj nach Riyad kam und auch das erste Jahr, in der das Lehren an diesem Institut offiziell begonnen hat. Als er dort seinen Abschluss machte, schrieb er sich danach an der Fakultät für Scharī’ah-Wissenschaften in Riyad ein. Im letzten Jahr seines Studiums, wurde er am 13.05.1379 n.H. zum Lehrer an der wissenschaftlichen Fakultät von Buraidah ernannt. Ein Jahr danach, kehrte er nach Riyad zurück, um seine letzte Prüfung sich im wissenschaftlichen Institut von Riyad abzulegen. Durch die freigebige Behandlung Allahs ihm gegenüber, konnte er unter den achtzig Absolventen, sein Studium als Jahrgangsbester abschließen. Auch seine weiteren Abschlüsse, konnte er stets als Jahrgangsbester abschließen. Auch lernte der Scheikh an der Universität und in den Moscheen bei zahlreichen Großgelehrten, die wir bereits erwähnten.

Im Jahre 1380 n.H. wurde er versetzt nach Riyad an das dortige Institut. Als dann die islamische Universität von Medina gegründet wurde und die Fakultät für Scharī’ah-Wissenschaften die erste Fakultät war, die ihre Tore öffnete, hat ihn Scheikh Muĥammad Ibn Ibrāhīm Āl asch-Scheikh dort zum Lehrer ernannt. Am 03.06.1981 n.H. fing er dort das erste Mal an zu lehren.

Scheikh ‘Abdul-Muĥşin al-‘Abbād war der erste Lehrer, der an dieser Universität einen Unterricht abgehalten hatte. Seinen Magister erhielt er später in Ägypten. Der Scheikh unterrichtet bis heute an dieser Universität. Auch hält er regelmäßig Unterricht in der Prophetenmoschee von Medina.

Am 30.07.1393 n.H. wurde er von König Faişal, möge Allah mit ihm gnädig sein, zum stellvertretenden Dekan der islamischen Universität ernannt.  Scheikh ‘Abdul-‘Azīz, möge Allah mit ihm gnädig sein, der damals der Dekan war, hatte dem König drei Personen für diesen Posten vorgeschlagen, worauf er sich für Scheikh ‘Abdul-Muĥşin al-‘Abbād entschied. Als zwei Jahre danach Scheikh ‘Abdul-‘Azīz, möge Allah mit ihm gnädig sein, zum Großmufti ernannt wurde, wurde Scheikh ‘Abdul-Muĥşin al-‘Abbād zu Dekan ernannt. Er blieb bis zum 26.10.1399 n.H. Dekan. Danach schied er als Dekan aus, nachdem er darum gebeten hatte.

Scheikh ‘Abdul-Muĥşin al-‘Abbād hat zahlreiche Bücher verfasst. Auch zählen einige große Maschāyikh zu seinen Schülern. Scheikh ‘Abdul-Muĥşin al-‘Abbād unterrichtet bis heute noch in der Prophetenmoschee und erläutert den Studenten des Wissens die großen Bücher dieser Ummah.

Möge der erhabene Allah unseren Scheikh ‘Abdul-Muĥşin al-‘Abbād im Guten bewahren und uns einen Nutzen aus seinem Wissen ziehen lassen und mit ihm den Tauĥīd und die Şunnah zum Sieg verhelfen. Amin.

Meistgelesene Beiträge